Mittwoch, 13. Dezember 2017

05.09.2016Recht

drucken email

Benzin statt Diesel: Mietwagenfahrer muss zahlen

Tanken
Augen auf an der Tankstelle: Ein Kfz-Fahrer hat Nachforschungs- und Sorgfaltspflichten bezüglich der notwendigen Kraftstoffsorte des Mietfahrzeugs
© Foto: Christian Klose/dpa Themendienst/picture alliance

Wer ein Kraftfahrzeug mietet, muss sich drum kümmern, den richtigen Kraftstoff zu tanken.

Der Mieter habe sich so zu verhalten, dass das Eigentum des Vermieters nicht verletzt werde, sagte das Amtsgericht München im konkreten Fall. Aus diesem Grund bestehe eine Nachforschungs- und Sorgfaltspflicht bezüglich der notwendigen Kraftstoffsorte des Mietfahrzeugs.

Trotz deutlicher Hinweise - sowohl auf dem Tankdeckel als auch auf dem Tankverschluss - hatte der Betroffene im konkreten Fall Benzin statt Diesel getankt und daher grob fahrlässig gehandelt.  

Bei der Übernahme eines Mietfahrzeugs sei es die Pflicht des Mieters, sich unter anderem mit der Kraftstoffart des Fahrzeugs vertraut zu machen. Es sei eine Selbstverständlichkeit, sich vor dem Betanken eines fremden Fahrzeugs über den zulässigen Kraftstoff zu informieren.

Dies gilt nach Ansicht des Gerichts auch dann, wenn das ursprünglich gemietete Fahrzeug (wie im Fall) ohne Wissen des Vermieters gegen ein anderes ausgetauscht wird.

Amtsgericht München

Aktenzeichen 113 C 27219/14 

(tc)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 12/17

Titelbild