Mittwoch, 26. Juli 2017

25.01.2017Recht

drucken email

Fifty-fifty auf dem linken Radweg

Radfahrer
Pkw-Unfall mit Radfahrer: Im konkreten Fall entschied das OLG Karlsruhe, die Haftung zu halbieren
© Foto: SVLuma/Fotolia

Bei einer Kollision zwischen einem Radfahrer, der den linken Radweg benutzt, und einer Pkw-Fahrerin, die aus einer Grundstücksausfahrt herausfährt und dabei infolge Unaufmerksamkeit den Radfahrer nicht bemerkt, kommt eine hälftige Schadensteilung in Betracht.

Zum Fall: Der Radfahrer hat den Unfall verursacht, indem er einen linken Radweg entgegen § 2 Abs. 4 Satz 4 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) benutzt hat. Der Radweg war für diese Fahrtrichtung nicht freigegeben. Die Einschränkung für die Benutzung von linken Radwegen dient dem Schutz anderer Verkehrsteilnehmer.

Wer aus einem Grundstück auf die Straße fahren will, hat sich gemäß § 10 Satz 1 StVO so zu verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Die Pkw-Fahrerin war daher verpflichtet, den Radfahrer, der sich von rechts näherte, vorbeizulassen. Dass dieser den Radweg in der falschen Richtung befuhr, ändert daran nichts.

Oberlandesgericht Karlsruhe

Aktenzeichen 9 U 103/14

(tc)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 7/17

Titelbild