Samstag, 18. November 2017

15.11.2017Recht

drucken email

Gefährlicher Halt am Straßenrand

Landstraße
Hält ein Fahrer hinter dieser Kurve, muss er die anderen Verkehrsteilnehmer rechtzeitig warnen. Dabei muss keine Panne passiert sein
© Foto: Packshot/stock.adobe.com

Wer außerhalb geschlossener Ortschaften kurz am Fahrbahnrand hält, muss immer das Licht seines Fahrzeugs einschalten. Das schreibt die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) vor. Steht das Auto an einer schwer einsehbaren Stelle, gilt zudem: Warnblinker an- und Warndreieck aufstellen. Bei schnellem Verkehr sollte das Warndreieck laut StVO rund 100 Meter vom Fahrzeug entfernt platziert werden.

Dies gilt nicht nur bei Pannen, sondern auch bei Notstopps - zum Beispiel, nachdem sich der Fahrer übergeben hat, wie das Oberlandesgericht Hamm gefordert hat. Versäumt man das Aufstellen, kann es bei einem Unfall teuer werden: 90 Euro, ein Punkt und eine Mithaftung drohen in so einem Fall.

Oberlandesgericht Hamm
Aktenzeichen 26 U 12/13

(tc)

 

Verwandte Meldungen

mehr

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 11/17

Titelbild