Mittwoch, 22. November 2017

07.03.2017Nachrichten

drucken email

Radeln bei Rot geplant

Radfahrer
Das BMVI will Radlern das Leben an ausgewählten Kreuzungen leichter machen
© Foto: Hagen Wolf/Fotolia

Nach SZ-Angaben will das BMVI prüfen, ob neue Schilder sinnvoll sind, die Radlern das Rechtsabbiegen bei Rot erlauben. Die Bundesanstalt für Straßenwesen solle diese Frage – vor allem mit Blick auf die Verkehrssicherheut – klären. Das gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. „Bislang hatte die Bundesregierung derlei Sonderregeln für Radfahrer immer abgelehnt – mit dem Schritt rückt sie nun offenbar von dieser Linie ab“, schreibt die SZ.

Erfahrungen aus dem Ausland

Derartige Regelungen gibt es bereits in anderen Ländern: in den USA, in Frankreich, Holland und Belgien. Im US-Bundesstaat Idaho etwa dürfen Radfahrer laut SZ rote Ampeln wie Stoppschilder behandeln. In Paris gelte: An den mit Schildern markierten Ampeln könnten Radler bei Rot rechts abbiegen, „wenn sie angehalten und sich umgeschaut haben“. Stadtweit hätten deshalb 1.800 Ampeln ein Vorfahrt-achten-Zusatzschild mit Fahrradsymbol bekommen. Auch in Deutschland zeigt man sich aufgeschlossen und testet bereits, zum Beispiel in Berlin, München und Wiesbaden, teilt die Zeitung mit.

Keine „Generalerlaubnis“

Aber: Das BMVI macht Radlern mit Rotallergie wenig Hoffnung auf umfassende Besserung: Es gehe bei der Prüfung um ausgewählte Kreuzungen, nicht um eine generelle Erlaubnis. Diese sei mit internationalem Recht nicht vereinbar, weist die SZ unter Berufung auf das Ministerium hin.

(tc)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 11/17

Titelbild