Donnerstag, 13. Dezember 2018

04.12.2018Recht

drucken email

30 Prozent Mitschuld bei Tempo 200

Drängeln
Im Fall raste ein Autofahrer mit 200 über die Autobahn - ein Tempolimit gab es nicht (Symbolbild)
© Foto: Fotoschlick/stock.adobe.com

Auf einer Autobahn wechselte eine Autofahrerin unvorsichtig auf den linken Fahrstreifen und verursachte einen Unfall, als ein anderer Pkw-Fahrer mit 200 km/h heranrauschte und nicht mehr bremsen konnte. Es gab keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Die Spurwechslerin warf dem Pkw-Fahrer dennoch überhöhtes Tempo vor und verlangte von ihm Schadenersatz.

Das LG Mönchengladbach und das OLG Düsseldorf als Folgeinstanz bejahten den Schadenersatzanspruch aber nur zu 30 Prozent. Die Autofahrerin habe klar gegen Paragraf 7 Abs. 5 und Paragraf 4 Abs. 4 StVO verstoßen und trage die Hauptschuld. Insbesondere habe sie damit rechnen müssen, dass ein anderer Autofahrer auf dem Überholstreifen schnell unterwegs sei.

Aber: So schnell wie der Überholer unterwegs gewesen sei - damit habe sie beim besten Willen nicht rechnen müssen, stellte das OLG klar. Wer bei einer Richtgeschwindigkeit von 130 km/h mit 200 km/h fahre, sei eine Gefahr, auf die sich andere nicht einstellen müssten. Im Gegenteil: Eine derartig hohe Geschwindigkeit würde von anderen unterschätzt.

Oberlandesgericht Düsseldorf

Aktenzeichen I-1 U 44/17 

(tc)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 12/18

Titelbild