Mittwoch, 22. Januar 2020

09.01.2020

drucken email

Preisspanne zwischen Diesel und Benzin schrumpft

Seit Oktober 20219 haben sich die Spritpreise konstant nach oben entwickelt
© Foto: ADAC e.V.

Autofahrer müssen momentan für Diesel deutlich tiefer in die Tasche greifen als zum Jahreswechsel. Benzin wurde hingegen billiger, berichtet der ADAC in einer aktuellen Pressemitteilung. So koste ein Liter Super E10 im Bundesmittel derzeit 1,407 Euro und damit 1,5 Cent weniger als in der Vorwoche. Diesel hingegen habe sich um 2,2 Cent auf durchschnittlich 1,336 Euro pro Liter verteuert.

Grund für den Preisanstieg bei Diesel sei der sich zuspitzende Konflikt am Persischen Golf, vermutet der ADAC. So koste aktuell ein Barrel Rohöl der Sorte Brent gut 68 Dollar und damit rund zehn Dollar mehr als Anfang Oktober 2019.

ADAC rät zu Preis- und Tankstellenvergleich

Autofahrern sei empfohlen, so der ADAC, vor dem Tanken die Preise zu vergleichen. Sinnvoll sei es, die teilweise erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten zu nutzen, um auch künftig den Wettbewerb zwischen den Anbietern zu stärken - und um bares Geld zu sparen.

(ts)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 1/20

Titelbild