Donnerstag, 21. März 2019

06.01.2009Recht

drucken email

Unzulässige Werbeanrufe

© Foto: ddp
Ein Weiterleitungsdienst, in dessen Rahmen Telefonanschlussinhaber von Automaten angerufen und durch eine Bandansage aufgefordert werden, eine Taste oder Tastenkombination zu betätigen, wodurch eine Verbindung zu einem kostenpflichtigen Mehrwertdienst hergestellt wird, ist unzulässig. Denn Telefonwerbung beeinträchtigt den Angerufenen erheblich in seiner verfassungsrechtlich geschätzten Privatsphäre. Sie ist ein grober Missbrauch des Telefonanschlusses, weil sie ein praktisch unkontrollierbares Eindringen in die Privatsphäre des Angerufenen ermöglicht. Die Interessen der gewerblichen Wirtschaft rechtfertigen es nicht, mit der Werbung in den engsten Lebenskreis des Verbrauchers vorzudringen. (jlp, 06.01.09) Verwaltungsgericht Köln Aktenzeichen 11 L 307/08 (Foto: ddp)
 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 3/19

Titelbild