Samstag, 24. August 2019

22.04.2019Nachrichten

drucken email

Verkehrsministerium investiert in Motorradsicherheit

Flexible Richtungstafeln werden für ein Pilotprojekts in Bayern aufgestellt
© Foto: Zentralstelle für Verkehrssicherheit im Straßenbau (ZVS)

Richtungstafeln, die den Verlauf der Straße markieren, stehen häufig an scharfen Kurven. Insbesondere für Motorradfahrer, die in der Kurve zu Fall kommen und gegen die Tafeln schleudern, können diese gefährlich werden. Durch den harten Aufprall können Biker schlimme Verletzungen davontragen.

Um dieses Risiko zu minimieren, hat das Bayerische Verkehrsministerium nun ein Pilotprojekt gestartet. Ziel sei es, herauszufinden, ob durch flexible Richtungstafeln, die bei einem Aufprall umknicken, die Gefahr für Motorradfahrer geringer werde. Flächendeckend sollen die flexiblen Tafeln in den kommenden Wochen in ganz Bayern aufgestellt werden, lässt das Bayerische Verkehrsministerium in einer Pressemitteilung wissen. Bisher seien bereits an 48 Stellen die alten Richtungstafeln gegen neue ausgetauscht worden.

Schutzplanken sollen ebenfalls sicherer werden

Wie das Bayerische Verkehrsministerium außerdem berichtet, werde auch an den Schutzplanken angesetzt. Damit Motorradfahrer nach einem Sturz nicht mehr hindurchrutschen können, würden momentan in engen Kurven sogenannte Unterfahrschutzbleche angebracht. Auch sie sollen verhindern, dass sich Gestürzte an den Pfosten schlimmer verletzen. Mittlerweile seien bereits 750 Kurven in ganz Bayern mit Unterfahrschutzbelchen versehen worden, heißt es. Weitere sollen folgen.

(ts)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 8/19

Titelbild