Freitag, 22. Februar 2019

08.02.2019Nachrichten

drucken email

Was Deutsche im Auto am meisten ärgert

Aggression
Das, was deutsche Autofahrer zur Weißglut bringt, sind oft: andere deutsche Autofahrer
© Foto: Christin Klose/dpa-Themendienst/picture-alliance

78 Prozent der deutschen Autofahrer beklagen eine "rauere, ruppigere und aggressivere" Fahrweise anderer Verkehrsteilnehmer als vor zehn Jahren. Das ergab eine Umfage des Reifenspezialisten Reifen.com

Was Autofahrer auf die Palme bringt

Was Autofahrer mit 71 Prozent demnach am meisten aufregt, sind Drängler, die zu dicht auffahren und aufblenden. Dicht gefolgt von Abrupt-Abbiegern und Spurwechslern, die nicht blinken, sowie von rücksichtslosen Radfahrern, die sich nicht um die geltenden Verkehrsregeln scheren. Für übervorsichtige Autofahrer hätten die Befragten hingegen eher Verständnis, lautet ein weiteres Umfreageergebnis. Nur 14 Prozent der Befragten stoße ein derartiges Verhalten sauer auf. Auch Autofahrer, die mehrere Anläufe zum Einparken brauchen und damit den nachfolgenden Verkehr behindern, würden nur 15 Prozent der Befragten stören.

Was sonst noch nervt

Es gibt weitere Aufreger, die den Blutdruck hinterm Steuer in die Höhe schnellen lassen - und die haben nichts mit vermeintlicher oder echter Unfähigkeit anderer Autofahrer zu tun. Dazu zählen laut Umfrage beispielsweise der teilweise „abenteuerliche Zustand der Straßen“, der „Dieselskandal“, überteuerte Bußgelder sowie „viel zu hohe Steuern und Gebühren“.

(ts)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 2/19

Titelbild