Donnerstag, 21. September 2017

22.08.2017Nachrichten

drucken email

Auch Importeure haben ein massives Stickoxid-Problem

Stickoxid-Emissionen
Stickoxid-Emissionen nach Hersteller: BMW/Mini vorne, Renault/Dacia hinten
© Foto: ADAC

Die Abgasreinigungen der meisten Hersteller von Dieselfahrzeugen versagen im Praxistest. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Stickoxid-Emissionen (NOx) von Euro-6-Dieseln aus dem ADAC EcoTest. Von den 188 Modellen, die der ADAC seit 2013 nach eigenen Angaben untersucht hat, haben insbesondere ausländische Autobauer erhebliches Verbesserungspotenzial.

Der durchschnittliche NOx-Ausstoß der getesteten Fahrzeuge des Renault-Konzerns liegt beispielsweise fast fünfmal so hoch wie bei Modellen von BMW. Ein besonders drastisches Beispiel: Ein Renault Grand Scénic 160 dCi etwa stößt nach ADAC-Angaben innerorts genauso viel Stickoxide aus wie rund 230 Fahrzeuge des Typs BMW 520d, nämlich 1.674 Milligramm pro Kilometer.

„Der ADAC EcoTest zeigt, dass so gut wie alle Hersteller ein massives Emissions-Problem bei ihren Dieselfahrzeugen haben. Wir sehen aber auch: Für die vornehme Zurückhaltung der Importeure nach dem ersten Dieselgipfel gibt es keinen Grund“, so Thomas Burkhardt, ADAC Vizepräsident für Technik. Der Club fordert deswegen „ verbindliche Hardware-Nachrüstungen“, da die angekündigten Software-Updates mit Blick auf die Umweltbelastung zu wenig Wirkung zeigten.

Im ADAC-Ranking der Stickoxid-Emissionen für Euro-6-Dieselmodelle liegt BMW vorne – dahinter folgen Volkswagen und Mercedes. Ganz hinten in der Auflistung sind die Fahrzeuge von Fiat und Renault/Dacia. (tr)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 9/17

Titelbild