Mittwoch, 19. September 2018

29.03.2018Produkte

drucken email

Audi testet „e-benzin“

e-benzin
Mittelfristig soll "e-benzin" ohne Biomasse auskommen, wenn es nach Audi geht. Regenerativ hergestellter Wasserstoff und CO2 sollen dann als Ausgangsstoffe genügen
© Foto: Audi AG

60 Liter „e-benzin“ konnte Audi herstellen, um ihn durch einen Testmotor zu jagen. Die Ingenieure wollen damit dessen Verbrennungs- und Emissionsverhalten untersuchen. „Als hochreiner synthetischer Kraftstoff mit sehr guter Klopffestigkeit bietet Audi e-benzin die Möglichkeit, Motoren höher zu verdichten und damit die Effizienz weiter zu steigern“, teilt Audis Presseabteilung mit. Der Treibstoff sei unabhängig von Erdöl, kompatibel zur vorhandenen Infrastruktur und biete „die Perspektive eines geschlossenen Kohlenstoffkreislaufs“.

Bei „e-benzin“  handle es sich "im Wesentlichen um flüssiges Isooktan". Es entstehe aus Biomasse, sei schwefel- und benzolfrei und verbrenne besonders schadstoffarm, heißt es aus Ingolstadt.

(tc)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 9/18

Titelbild