Mittwoch, 13. Dezember 2017

30.11.2017Nachrichten

drucken email

Ein Drittel aller Nutzfahrzeuge fährt mit mangelhaftem Fahrzeuglicht

Lkw auf Brücke im Nebel
Eine funktionierende Beleuchtung am Fahrzeug ist in den Herbst- und Wintermonaten noch wichtiger als sonst
© Foto: chlodwigii/Fotolia

Rund 32,5 Prozent der Nutzfahrzeuge sind in der dunklen Jahreszeit mit mangelhaftem Fahrzeuglicht unterwegs. Das ergab die Bilanz des Licht-Tests 2017, die der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) und die Deutsche Verkehrswacht (DVW) veröffentlicht haben. Insgesamt flossen rund 5.200 Tests von Transportern, Lkw und Bussen in die Statistik ein. Es gibt aber auch einen positiven Aspekt: Die Mängelquote hat sich in diesem Jahr deutlich um neun Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr verbessert.

Die Hauptscheinwerfer führen die Mängelliste mit 22,4 Prozent (2016: 28,5 Prozent) an. Gegenüber dem Vorjahr ist der Anteil der Blender mit zu hoch eingestellten Scheinwerfern auf 10,1 Prozent gesunken (2016: 13,2 Prozent). Die Quote zu niedrig eingestellter Frontlichter verringerte sich auf 7,8 Prozent (2016: 11 Prozent). Bei 4,1 Prozent der Nutzfahrzeuge stellten die Prüfer sogar einen vollständig ausgefallenen Scheinwerfer fest (2016: 6 Prozent), einen Totalausfall bei 0,5 Prozent (2016: 1,8 Prozent). Bessere Resultate lieferte auch die Heckbeleuchtung mit Defekten an 9,3 Prozent der Fahrzeuge (2016: 12 Prozent). Unverändert zum Vorjahr wurden rund 4,3 Prozent der Nutzfahrzeuge ohne Bremslicht vorstellig.

ZDK und DVW appellieren an Fahrer von Nutzfahrzeugen, nicht nur im Licht-Test-Monat Oktober, sondern das ganze Jahr auf die Beleuchtung zu achten, diese regelmäßig zu kontrollieren und Mängel umgehend beheben zu lassen. (sno)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 12/17

Titelbild