Sonntag, 19. November 2017

12.02.2017Recht

drucken email

Fahrerlaubnis weg nach Segway-Fahrt im Suff

Segway
Ein Segway ist ein Kraftfahrzeug, damit gilt für den Fahrer die gleiche Alkoholgrenze wie zum Beispiel für einen Autofahrer: also 1,1 Promille für die absolute Fahruntüchtigkeit
© Foto: ksr/dpp-autoreporter

Zum Fall: Der 50-Jährige war laut Autoreporter in den frühen Morgenstunden mit dem Elektro-Einachser auf dem Gehweg nach Hause unterwegs gewesen, als er einer Polizeistreife auffiel. Bei der Blutprobe war ein Blutalkoholgehalt von 1,5 Promille festgestellt worden.

Der Segway-Fahrer argumentierte, für ihn gelte die gleiche Alkoholgrenze für die absolute Fahruntauglichkeit wie für Rad- und E-Bike-Fahrer, nämlich 1,6 Promille. Das angerufene Gericht stellte aber fest, dass ein Segway ein „durch Maschinenkraft bewegtes und nicht an Gleise gebundenes Landfahrzeug" ist - also ein Kraftfahrzeug.

Segway-Fahrer brauchen auch einen Mofa-Führerschein und müssen eine Haftpflichtversicherung abschließen, wodurch eine rechtliche Gleichstellung mit Fahrradfahrern nicht in Frage kommt.

Hanseatisches Oberlandesgericht  

Aktenzeichen 1 Rev 76/16

(dpp-AutoReporter/wpr/tc)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 11/17

Titelbild