Mittwoch, 19. September 2018

21.12.2017Verband

drucken email

Fahrschulmodus zur besseren Erkennbarkeit von Fahrdaten

Fahrschulmodus
Bei nachträglich zum Fahrschulfahrzeug umgerüsteten Pkw sind solche Applikationen in der Regel nicht möglich
© Foto: Andreas Grünewald

Die neuen Designs der Armaturen einiger Fahrschulwagen führen zuweilen zu einer eingeschränkten Erkennbarkeit durch den Fahrlehrer oder Prüfer. Manche Hersteller haben deshalb eine besondere Fahrschulapplikation im Display des Navigationssystems oder der Multimedia-Anlage integriert. Hier erkennen die mitfahrenden Fahrzeuginsassen Angaben wie zum Beispiel Fahrgeschwindigkeit und Blinker wesentlich besser.

Wichtig ist, dass Fahrlehrer, die diese kostenfreie Software nutzen möchten, auch einen Fahrschulwagen bestellen und nicht ein „normales“ Fahrzeug, welches in einer externen Werkstatt umgerüstet wird.

Grund hierfür ist, dass die komplexen elektronischen Fahrzeugdatensysteme nach Fertigstellung im Nachhinein eventuell nicht verändert werden können und sollen. So kann es bei Eingriffen oder Veränderungen der Fahrzeugsoftware zu Problemen mit der Gewährleistung kommen, denn eine nachträglich aufgespielte Software kann zu ungewollten Veränderungen anderer Fahrzeugsteuerungssysteme führen. Deshalb können die Hersteller nicht garantieren, dass für nachträglich umgebaute Fahrschulfahrzeuge diese Fahrschulapplikation zur Verfügung steht.

(Andreas Grünewald)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 9/18

Titelbild