Samstag, 22. September 2018

27.04.2018Recht

drucken email

Fußgängerüberweg: Auf die Erkennbarkeit kommt es an

Zebrastreifen
Das OLG Stuttgart hat entschieden: Es muss erkennbar sein, dass ein Fußgänger einen "Zebrastreifen" tatsächlich nutzen will
© Foto: oooRENAooo/Fotolia

Ein Autofahrer, der auf einen Fußgängerüberweg zufährt, muss seine Geschwindigkeit erst mindern, wenn er erkennt, dass ein Fußgänger dort queren will. Vorher muss er das nicht tun, es gibt dazu keine Regelung in der Straßenverkehrsordnung.

Das heißt zum Beispiel konkret: Geht ein Fußgänger parallel zur Fahrbahn auf den Fußgängerüberweg zu, hat der Autofahrer keine Anhaltspunkte dafür, dass dieser den „Zebrastreifen“ tatsächlich nutzen möchte.

Oberlandesgericht Stuttgart

Aktenzeichen 12 U 193/16

(tra)

 

Verwandte Meldungen

mehr

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 9/18

Titelbild