Mittwoch, 13. Dezember 2017

28.09.2017Recht

drucken email

Grünpfeil-Duo im Vergleich

Grünpfeil
Wer hier nicht hält, bevor er abbiegt, riskiert eine Geldbuße und einen Punkt
© Foto: GWV

In Paragraf 37 Abs. 1 Nr. 1 Sätze 8 bis 10 StVO ist geregelt, was beim nicht leuchtenden „Grünpfeil“ zu beachten ist. Dort darf man nach rechts auch bei Rot abbiegen. Voraussetzung ist aber, dass zunächst an der Haltelinie angehalten wird und eine Behinderung oder Gefährdung anderer Verkehrs­teilnehmer ausgeschlossen ist.

Zu beachten ist zudem, dass keine Pflicht zum Abbiegen besteht. Wer also trotz Grünpfeils an der auf Rot zeigenden Ampel anhält, begeht keine Verkehrs­behinderung. Darauf weist das Online-Rechtsportal Refrago hin.

„Einfeldiger Signalgeber mit Grünpfeil“

Zu unter­scheiden ist laut Refrago der nicht leuchtende Grünpfeil von einem „einfeldigen Signalgeber mit Grünpfeil“. Dieser erlaubt nach § 37 Abs. 1 Nr. 1 Satz 12 StVO, dass bei Rot für die Geradeaus-Richtung nach rechts abgebogen werden darf, ohne vorher anhalten oder auf andere Verkehrs­teilnehmer achten zu müssen.

Geldbuße bei Missachtung, aber kein Fahrverbot

Wer beim nicht leuchtenden Grünpfeils nicht anhält, bevor er nach rechts abbiegt, muss mit einer eine Geldbuße von 70 Euro sowie einem Punkt im Fahr­eignungs­register rechnen, warnen die Online-Juristen. Die Geldbuße erhöhe sich im Falle einer Gefährdung auf 100 Euro, eines Unfalls auf 120 Euro sowie einer Behinderung des Fußgänger- oder Fahrrad­verkehrs der freigegebenen Verkehrs­richtung auf 100 Euro. „Ein Fahrverbot ist grund­sätzlich nicht zu befürchten“, schreibt Refrago.

(tc) 

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 12/17

Titelbild