Mittwoch, 23. August 2017

29.01.2017Produkte

drucken email

Rettungswagen: Stockholm testet Unterbrechung von Radioübertragungen

Blaulicht
Blaulicht oder Sirenen werden von vielen Autofahrern zu spät wahrgenommen
© Foto: edlmayer_Fotolia

In Stockholm beginnen demnächst Praxistests eines neuen Systems, das Einsatzfahrzeugen ein sichereres Vorankommen garantieren soll. Das berichtet das Portal Pressetext. Das System soll Radiosendungen oder auch Musik von CD unterbrechen, um Autofahrer über das Audio-System beispielsweise vor nahenden Rettungsautos zu warnen. Das solle dazu beitragen, dass Autofahrer richtig reagieren, die eine klassische Sirene nicht oder erst sehr spät bemerken.

Das sogenannte „EVAM System“ setzt darauf, dass Einsatzfahrzeuge UKW-Radiosignale mit Warnhinweisen aussenden. Autoradios sollen diese empfangen und das laufende Programm unterbrechen, um den Autofahrer zu warnen. Damit das funktioniert, muss das Autoradio das Radio Data System zum Übermitteln von Zusatzinformationen unterstützen. Noch in diesem Quartal soll das EVAM-System in einigen Einsatzfahrzeugen in Stockholm zum Einsatz kommen.

(pte/tr)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 8/17

Titelbild