Samstag, 18. November 2017

10.11.2017Nachrichten

drucken email

Sanierungsplan für Opel steht

Opel Corsa
Opel muss profitabel werden und hat drei Jahre Zeit dafür
© Foto: Opel

Nach der Übernahme von Opel durch den französischen PSA-Konzern hat das Unternehmen einen Sanierungsplan vorgelegt. Dieser sieht keine betriebsbedingen Kündigungen und Werkschließungen vor. Abfindungen, neue Arbeitszeitmodelle und Altersteilzeit sollen dennoch eine Senkung der Lohnkosten bringen und tausende Jobs einsparen.

Insgesamt will Opel bis 2020 pro Jahr 1,1 Milliarden Euro einsparen – auch durch eine schlankere Produktpalette und den gemeinsamen Einkauf von  Opel, Vauxhall, Peugeot und Citroën. 700 Euro pro Auto soll das bringen. Drei Jahre hat Opel Zeit, um schwarze Zahlen zu schreiben. 2020 soll die Marge dann bei zwei Prozent liegen, 2026 bei sechs.  

Zudem will das Unternehmen in neue Märkte expandieren, bisher beschränkte sich Opel auf Europa. Der Autobauer setzt dabei voll auf Elektro: 2024 möchte der Hersteller jedes Modell in einer E-Variante anbieten, 2020 soll es vier Elektromodelle am Markt geben. (tr)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 11/17

Titelbild