Samstag, 21. Juli 2018

10.04.2018Nachrichten

drucken email

TÜV Nord digitalisiert Schadenbegutachtung

Sachschaden
Durch den Einsatz von Video-Technologie soll der Schadenprozess deutlich beschleunigt werden
© Foto: Erwin W./panthermedia.net

TÜV Nord forciert die Digitalisierung des Schadenbusiness. Künftig will der Prüfkonzern eine spezielle Software nutzen, mit der per Video-Live-Stream Gutachten an Unfallfahrzeugen erstellt werden können. Der Einsatz der Technologie werde die Abläufe bei der Reparatur und Regulierung für die beteiligten Partner deutlich beschleunigen, erklärte TÜV Nord-Geschäftsführer Hartmut Abeln einer Mitteilung zufolge. Zum Einsatz kommt die Software der Live-Expert GmbH, die ab sofort zum Konzernverbund gehört und fortan unter "TÜV Nord Sofortgutachten GmbH" agiert.

War es bisher fast immer nötig, dass ein Schadengutachter zur Schadenaufnahme persönlich in die Werkstatt kommen musste, wird diese Aufgabe jetzt auch von speziell weitergebildeten TÜV-Nord-Prüfingenieuren wahrgenommen. Per Smartphone und Video-Stream stehen sie in direktem Kontakt zum Schadengutachter im Sachverständigenzentrum. Abeln: "So werden durch Prüfingenieure vor Ort und die erweiterte Fachkompetenz des TÜV-Schadengutachters im Sachverständigenzentrum Begutachtungen möglich, die sich über das Vier-Augenprinzip durch hohe Qualität auszeichnen und den Beteiligten innerhalb kürzester Zeit fundierte Entscheidungsgrundlagen liefern." Dies garantiere die Akzeptanz der Gutachten bei allen Beteiligten.

Nach Angaben des TÜV Nord kann die Schadenabwicklung schon nach einer Stunde weiterverfolgt werden – bislang dauerte die Erstellung eines entsprechenden Gutachtens rund zwei Tage. Von dem beschleunigten Prozess sollen nicht nur die Partner aus dem Kfz-Gewerbe profitieren, sondern auch Privatkunden, Fuhrparks, Hersteller und Versicherungen. (rp)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 7/18

Titelbild