Sonntag, 18. August 2019

30.05.2017Nachrichten

drucken email

Euro NCAP: Sicherheit vergleichbar machen

NCAP
Euro NCAP beurteilt den Aufprallschutz und die Ausstattung eines Fahrzeugs zur Unfallvermeidung mit Sternen
© Foto: Hamik/Fotolia

Vielen Autofahrern ist das Euro-NCAP-Rating unbekannt. Euro NCAP steht für „European New Car Assessment Programme“, schreibt der DVR in einer Pressemitteilung. Das Programm hat ein Bewertungssystem erarbeitet, das die Sicherheit eines Fahrzeuges bewertet und vergleichbar macht.

Nicht verpflichtend für Hersteller

Ein Stern steht danach für einen geringen Aufprallschutz, während die Höchstwertung von fünf Sternen einem Wagen guten Aufprallschutz und eine umfassende Ausstattung zur Unfallvermeidung bescheinigt. Um zu dieser Bewertung zu kommen, wird jedes Fahrzeug einer Reihe Tests unterzogen. In diesen Tests werden Unfallszenarien nachgestellt und der resultierende Schaden begutachtet. Der NCAP-Test ist für die Hersteller nicht verpflichtend, sondern freiwillig. Seit 2014 werden Assistenzsysteme wie Notbremsassistenten und Spurassistent stärker bei den Prüf- und Bewertungsprotokollen berücksichtigt. Ohne sie kann eine Bewertung von fünf Sternen beim Euro-NCAP-Rating nicht mehr erreicht werden.

Schutz nicht nur für Fahrzeuginsassen

Euro NCAP beurteilt die Sicherheit eines Fahrzeugs nach vier Hauptgruppen: erwachsene Fahrer, Kinder, Fußgänger und Sicherheitsunterstützung. Die Tests beantworten also die Frage, wie gut Erwachsene und Kinder bei einem Aufprall geschützt sind. Darüber hinaus bewerten sie den Schutz für Fußgänger: Wo wird er bei einer Kollision getroffen und gibt es einen Notbremsassistenten, der mögliche Unfälle vermeidet? Die Bewertung der verfügbaren Sicherheitsausstattung macht die Prüfung komplett. So ergibt sich aus vielen Einzelbeobachtungen am Ende ein belastbares Gesamturteil.

(tc)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 8/19

Titelbild