-- Anzeige --

"Dreiste Lüge“ beim Autokauf

Mit der Lupe durchs Kleingedruckte, um Ungewöhnliches zu erfassen? Das darf nicht sein, sagt das OLG Köln
© Foto: photoGrapHie/stock.adobe.com

Wer ein Auto kaufen will, muss sich nicht erst durchs "Kleingedruckten-Dickicht“ schlagen, um ungewöhnliche Bedingungen zu erfassen. Er darf Preisklarheit verlangen.


Datum:
28.05.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Im Fall bot ein Kfz-Händler online ein Neufahrzeug, eine Limousine, zum Preis von 12.490 Euro an. Erst nach langem Herunterscrollen verbarg sich unter dem Punkt „Weiteres“ eine Bedingung: Dieser Preis solle nur gelten, wenn ein zugelassenes Gebrauchtfahrzeug in Zahlung gegeben werde.

Das Oberlandesgericht kritisierte dieses Angebot als „dreiste Lüge“ - da helfe auch der erläuternde Zusatz unter „Weiteres“ nichts mehr. Die Preisangabe sei irreführend und unzulässig, da Kaufinteressenten glauben könnten, jeder könne das Auto für 12.490 Euro erwerben. Es müsse aber von Vornherein klar sein, wie viel etwas koste. Insofern sei  eine Preisangabe, wie sie der Kfz-Händler abgegeben habe, „wertlos“, betonte das Gericht. Der Wert des Fahrzeugs, das vielleicht in Zahlung gegeben werde, sei nämlich „völlig unklar“.

Kein Kaufinteressent werde sich durch den ganzen Text des Online-Inserats scrollen, sondern vielmehr bei Abbildung und Preis hängenbleiben. Viele Verbraucher würden gleich dann den Händler kontaktieren, ohne die Werbung vollständig gelesen zu haben.

Oberlandesgericht Köln

Aktenzeichen 6 U 179/18

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.