-- Anzeige --

BASt: 3,5 Prozent weniger MPU als im Vorjahr

Nach wie vor ist Alkoholauffälligkeit der Hauptgrund für eine MPU
© Foto: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)

Im Jahr 2017 mussten sich 88.035 Personen im Rahmen einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) auf ihre Tauglichkeit im Straßenverkehr untersuchen lassen.


Datum:
12.09.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das MPU-Gutachten dient Straßenverkehrsbehörden gemeinhin als Entscheidungsgrundlage, ob eine Person ihre Fahrerlaubnis generell erhalten oder nach einem Vergehen zurückerhalten kann. Insgesamt 88.035 Personen mussten sich im vergangenen Jahr in Deutschland einer MPU unterziehen. Im Vergleich zum Vorjahr 2016 nahmen damit 3,5 Prozent weniger Personen an einer MPU teil. Dies geht aus der jährlichen Statistik der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zu diesem Thema hervor.

Neben der Einnahme von Drogen und Medikamenten war auch 2017 Alkoholauffälligkeit der Hauptanlass für die Durchführung einer MPU. Erfreulich sei aber, betont die BASt, dass insgesamt sowohl die Begutachtungen wegen wiederholten Alkoholmissbrauchs als auch die Begutachtungen bei erstmaliger Alkoholauffälligkeit zurückgingen. Negativ sei lediglich die Tatsache, dass sich ein Trend der vergangenen Jahre weiter fortgesetzt habe: So nahmen 2017 die MPU, die wegen der Einnahme von Betäubungsmitteln durchgeführt werden mussten, um vier Prozent zu.

(ts)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.