Hohe Kosten bei kaputten LED-Leuchten

LED-Scheinwerfer verbessern die Sicht des Fahrers
© Foto: Auto-Medienportal.Net/Daimler

ADAC-Recherchen zeigen: Wenn LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten ausfallen, wird es teuer. Und obwohl Hersteller eine lebenslange Haltbarkeit versprechen, steigt mit den Jahren das Risiko für einen teuren Austausch.


Datum:
05.01.2021
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Laut ADAC geben die meisten Autohersteller für ihre LED-Leuchten eine Lebensdauer von 15 Jahren an. Das sei nach Meinung der ADAC-Experten aber nicht genug, denn heutige Fahrzeuge halten im Schnitt deutlich länger. Vorzeitig verschlissene LEDs müssen komplett ausgetauscht werden. Eine Reparatur ist derzeit nicht möglich – es fehlt ein Reparaturverfahren, das in die Typgenehmigung der Leuchten aufgenommen wird. Die Kosten für einen Tausch von Hightech-LED-Scheinwerfern in einer Vertragswerkstatt liegen bei bis zu 4.800 Euro, schreibt der ADAC.

Vor diesem Hintergrund appelliert der Automobilclub an die Hersteller, tauschbare Komponenten in den LED-Leuchten zu verbauen. Außerdem sollten neue Reparaturkonzepte die Kosten gering halten und einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen ermöglichen.

Tipps für Autofahrer

Damit die Leuchteneinheiten möglichst lange im Einsatz bleiben, empfiehlt der ADAC, die Kunststoffabdeckungen der LED-Leuchten nicht mit scheuernden Mitteln zu behandeln. Diese können die UV-Schutzschicht beschädigen. Das Polieren von Abdeckungen sei ohnehin nicht zugelassen, da der Kunststoff danach noch viel schneller verwittert.

HASHTAG


#ADAC

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.