-- Anzeige --

Lebensretter Sicherheitsgurt

Die Anschnallquote hierzulande ist hoch, aber Gurtmuffel sind überproportional gefährdet
© Foto: Minerva Studio/Fotolia

Viele tödlich Verletzte könnten noch leben, wären sie angeschnallt gewesen. Rund eine Million Menschen verdanken dem Sicherheitsgurt weltweit ihr Leben.


Datum:
20.10.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rund eine Million Menschen verdanken dem Sicherheitsgurt weltweit ihr Leben. Hierzulande ist die Anschnallquote mit 98 Prozent sehr hoch. Nur zwei Prozent sind Gurtmuffel. Die jedoch verunglücken bei einem Unfall meist überproportional schwer. So beträgt die Quote der tödlich verunglückten Pkw-Fahrer, die nicht angeschnallt sind, durchschnittlich 16,6 Prozent (ADAC-Abfrage von 2013/2014 bei sechs Länderministerien).

Ebenso wichtig wie das Anschnallen von Fahrer und Beifahrer ist die Gurtdisziplin auf der Rückbank. Crashtests zeigen, dass nicht angeschnallte Rücksitzinsassen nicht nur sich selbst gefährden, sondern bei einem Unfall auch zum tödlichen Geschoss für die Vordersitzinsassen werden können. Ein nicht angeschnallter Erwachsener auf der Rückbank entwickelt bei einem Aufprall von 50 km/h eine Kraft von circa drei Tonnen, was dem Gewicht eines Elefanten entspricht.

Da noch immer nicht alle Fahrzeuge auf der Rückbank standardmäßig mit modernen Gurtsystemen ausgestattet sind, fordert der ADAC hier eine Nachbesserung. Dasselbe gilt für serienmäßige Gurtwarner für die hinteren Sitze, die Alarm schlagen, wenn sich die Mitfahrer nicht anschnallen.

(ADAC/pt)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.