-- Anzeige --

Studie: Viele wünschen sich automatisiertes Fahren

Autonomes Fahren ist technisch bereits möglich
© Foto: Volkswagen

Die Mehrheit der Autofahrer würden sich von technischen Systemen gerne durch Staus und Autobahnbaustellen leiten lassen. Doch manche fürchten auch die Entwicklung zum selbstfahrenden Auto.


Datum:
02.01.2014
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die meisten Autofahrer finden automatisiertes Fahren grundsätzlich sinnvoll. Das hat die „Continental-Mobilitätsstudie 2013“ gezeigt, die Fahrer in Deutschland, Japan, Brasilien, Frankreich, USA, China und Indien befragt hat. Demnach geben 76 Prozent an, dass elektronische Fahrhilfen bei langen Fahrten nützlich seien. 70 Prozent sprechen sich für die Nutzung in Staus auf der Autobahn aus. Weniger relevant halten die Befragten das automatisierte Fahren für alltägliche Wege (27 Prozent), sowie Stadt- (39 Prozent) und Überlandfahrten (36 Prozent). Laut der Studie möchten sich Autofahrer vor allem durch Autobahnbaustellen (69 Prozent) und Staus (54 Prozent) chauffieren sowie ihr Fahrzeug von selbst in Parkhäusern (46 Prozent) einparken lassen.

Diese Wünsche stimmen mit anderen Ergebnissen der Mobilitätsstudie überein: So empfinden die befragten Deutschen das steigende Verkehrsaufkommen als Stress (67 Prozent). Besondere Ärgernisse sind Staus und Stop-and-Go-Situationen (63 Prozent), überfüllte Straßen (51 Prozent), Parkplatzsuche (49 Prozent) und Fahrten durch Autobahnbaustellen (47 Prozent). 90 Prozent der befragten deutschen Autofahrer schätzen komfortorientierte Assistenzsysteme wie Tempomat oder Parksensoren als wertvolle Helfer im Straßenverkehr. Doch es gibt auch Bedenken: der Hälfte macht die Entwicklung trotz grundsätzlicher Aufgeschlossenheit Angst und 48 Prozent glauben nicht daran, dass automatisierte Fahrzeuge zuverlässig funktionieren werden.

Mit der Hochautomatisierung um 2020 wird es dem Fahrer potenziell gestattet sein, die Zeit während der Fahrt alternativ zu nutzen. Diese neue gewonnene Zeit würden die Autofahrer gerne mit Musik- und Radiohören (34 Prozent), Gesprächen mit anderen Fahrzeuginsassen (33 Prozent), Telefonieren (19 Prozent), dem Lesen und Schreiben von E-Mails (15 Prozent) oder dem Surfen im Internet (10 Prozent) verbringen.

(hst)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.