-- Anzeige --

Trump droht deutschen Autoherstellern: VDA warnt vor den Folgen

Im Interview droht Trump dem deutschen Hersteller BMW - VDA-Präsident Matthias Wissmann nimmt diese Drohung ernst
© Foto: picture-alliance/Stephanie Pilick

Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie hat anlässlich der Aussage des designierten US-Präsidenten zu Strafzöllen auf Fahrzeugimporte vor den Folgen gewarnt.


Datum:
19.01.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat BMW und anderen Fahrzeugherstellern mit Strafzöllen von bis zu 35 Prozent gedroht, wenn sie Produktionsanlagen in Mexiko statt in den USA bauen und von dort in die Vereinigten Staaten exportieren wollen. Das sagte er am Sonntag im Interview mit der „Bild“-Zeitung. Der Münchner Konzern ist einer der großen Arbeitgeber im Süden der USA und plant, ein Werk im mexikanischen San Luis Potosí zu eröffnen.

Die deutsche Automobilindustrie nimmt diese Äußerung ernst. Das betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), am Montag. „Allerdings muss sich erst noch zeigen, ob und wie diese Ankündigungen künftig von der US-Administration umgesetzt werden. Im US-Kongress dürfte es gegen Importsteuer-Pläne erheblichen Widerstand geben.“ Investitionsentscheidungen in der Automobilindustrie seien langfristig geplant und würden nicht von heute auf morgen über Bord geworfen.

Die deutsche Automobilindustrie sei weltweit aufgestellt, sagte Wissmann. Einschränkungen im Raum des nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA würden der Wirtschaft einen deutlichen Dämpfer geben. „Das kann keiner wollen.“

Wissmann warnt vor kurzsichtigem Protektionismus

Für die deutschen Hersteller sind die Vereinigten Staaten nicht nur der zweitgrößte Exportmarkt, sondern auch ein wichtiger Produktionsstandort, von dem aus der Weltmarkt beliefert wird. „In den vergangenen sieben Jahren haben wir unsere Light-Vehicles-Produktion dort auf 850.000 Einheiten vervierfacht“, sagte der VDA-Präsident. Mehr als die Hälfte der Fahrzeuge, die die deutschen Hersteller in den USA fertigen, werden exportiert.

Mit dem Aufbau von Zöllen oder anderen Handelsbarrieren würden sich die USA langfristig ins eigene Fleisch schneiden, erklärte Wissmann. „Denn in Zeiten der Globalisierung und internationaler Wertschöpfungsketten sind gute Handelsbedingungen von entscheidender Bedeutung für das Wirtschaftswachstum.“ Er warnte vor den weltweiten grassierenden Tendenzen zum Protektionismus. „Am Ende nehmen alle Nationen davon nur Schaden - trotz scheinbar kurzfristiger Vorteile." (ag)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.