VDA, VDIK und ZDK: Zulassungen bundesweit ermöglichen

Die aktuell eingeschränkte Arbeit der Zulassungsbehörden erschwert für Händler die Zulassung von Fahrzeugen
© Foto: Auto-Medienportal.Net/TÜV Süd

Nicht nur die Fahrlehrer leiden derzeit unter den Auswirkungen der Coronakrise – auch die Kfz-Lobby schlägt Alarm und fordert eine Wiederaufnahme der Arbeit in den Zulassungsstellen.


Datum:
02.04.2020

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


In einer Pressemitteilung, die der Verband der Automobilindustrie (VDA) veröffentlichte, appellieren der VDA, der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) und der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) an Bund, Länder und Kommunen, durch rasches Handeln Insolvenzen und Job-Verluste im Kfz-Handel abzuwenden, die aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) drohen.

Geschlossene Zulassungsstellen

Die vorgeschriebene Schließung von Verkaufsstellen treffe die Händler sehr hart, ist dort zu lesen. Der Versuch vieler Unternehmer, den Geschäftsbetrieb telefonisch oder digital aufrechtzuerhalten, werde durch die teilweise geschlossenen Kfz-Zulassungsbehörden zusätzlich erschwert. Dadurch könne keine Neuzulassung der Fahrzeuge erfolgen und viele Händler könnten aufgrund der behördlichen Vorgaben bestellte und zur Auslieferung bereite Fahrzeuge nicht an Kunden übergeben. Dieser Fahrzeugbestand binde Kapital, das für Händler aktuell besonders wichtig für das wirtschaftliche Überleben sei.

Deshalb fordern die Verbände unbürokratische Lösungen, um Zulassungen weiterhin bundesweit zu ermöglichen. Die gebündelte Abwicklung von Zulassungen über den Handel könnte durch Schleusen für Dokumente und Schilder ohne körperlichen Kontakt zwischen Menschen erfolgen.

Kontaktlose Fahrzeugübergabe

Zunehmend schwierig sei auch die Übergabe bereits zugelassener Fahrzeuge an Käufer. Einzelne Bundesländer untersagen den Händlern wegen „Social Distancing“, das neue Auto an den Kunden zu übergeben, berichtet der VDA. Eine Lösung könnte darin bestehen, dass Fahrzeugübergaben ohne jeglichen nahen Kontakt zwischen Verkäufer und Käufer erfolgen. Die Voraussetzungen hierfür seien in den Autohäusern gegeben. Die Politik solle Voraussetzungen dafür schaffen, dass Fahrzeugübergaben bundesweit einheitlich möglich sein können.

(sd)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.