-- Anzeige --

Volkswagen baut bis zu 7.000 Stellen ab

Der Volkswagen-Konzern wird bis 2023 Personal einsparen
© Foto: picture-alliance/dpa

Für die Elektromobilität müssten Mittel freigemacht werden, heißt es aus Wolfsburg. Entlassungen solle es aber keine geben.


Datum:
14.03.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wie die Online-Ausgabe der Tagesschau berichtet, wird der Autobauer VW bis zum Jahr 2023 zwischen 5.000 und 7.000 Arbeitsstellen streichen. Entlassungen solle es vorerst trotzdem nicht geben, teilte Volkswagen mit. Vielmehr sollen die Stellenstreichungen aufgefangen werden, indem Arbeitsplätze von Mitarbeitern, die in den kommenden Jahren in Rente gehen, nicht mehr besetzt werden. Außerdem gelte die bis 2025 festgeschriebene Beschäftigtungssicherung, ließ VW laut Tagesschau verlauten.

VW fokussiert Elektromobilität

Grund für die Stellenstreichungen beim Wolfsburger Autobauer seien vor allem die „enormen Investitionen in die Elektromobilität“, schreibt tagesschau.de. Des Weiteren habe Volkswagen den strategischen Anspruch, dem Elektro-Zeitalter gerecht zu werden, erklärte VW-Finanzvorstand Arno Antlitz. Das laufende Jahr werde deshalb zum Schlüsseljahr für VW.

Investition in Zukunftsthemen

Wie die Tagesschau weiter berichtet, wird Volkswagen aus den genannten Gründen bis 2013 vermehrt Geld in Zukunftsthemen stecken. Allein die Digitalisierung der Verwaltung und neue IT-Systeme veranschlage VW demnach mit 4,6 Milliarden Euro. Außerdem werde man weniger unterschiedliche Modelle produzieren und Materialkosten senken.

(ts)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.