-- Anzeige --

Vorsicht: Höherer Mindestlohn

Seit 1. Januar gilt ein neuer Mindestlohn von 9,82 Euro
© Foto: jamrooferpix/stock.adobe.com

Zum Jahreswechsel ist der Mindestlohn gestiegen. Auch wer zum Beispiel Minijobber beschäftigt, muss das im Hinterkopf behalten.


Datum:
11.01.2022
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

„Seit dem 1. Januar gilt ein höherer gesetzlicher Mindestlohn – auch für Minijobber“, teilt das Deutsche Anwaltsregister auf seiner Website mit. „Statt 9,60 Euro müssen nun 9,82 Euro pro Stunde gezahlt werden. Zum 1. Juli soll er dann noch einmal um weitere 63 Cent auf 10,45 Euro pro Stunde angehoben werden.“

Für Minijobber gilt aber weiterhin: Sie dürfen maximal 450 Euro monatlich verdienen. Bekommen die geringfügig Beschäftigten aber nun einen höheren Mindeststundenlohn, muss die Arbeitszeit im Zweifel reduziert werden. So wird vermieden, dass oben genannte 450-Euro-Schwelle überschritten wird. Sonst heißt es: Für das Arbeitsverhältnis müssen Sozialversicherungsbeiträge abgeführt werden.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.