-- Anzeige --

Vimcar: Digitales Fahrtenbuch für Fahrschulen

Dieser Stecker speichert die Daten und überträgt sie in ein Rechenzentrum
© Foto: Vimcar

Unkompliziert weg von der pauschalen 1%-Versteuerung oder dem handschriftlichen Fahrtenbuch – das verspricht das Start-up Vimcar mit seinem digitalen Fahrtenbuch.


Datum:
23.11.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Vimcar, ein Start-up aus Berlin, hat ein digitales Fahrtenbuch entwickelt, das einfach und herstellerübergreifend funktionieren soll. Die Lösung ist dabei laut Hersteller auch für Fahrschulen interessant.

Das System besteht aus drei Elementen: dem sogenannten OBD-Stecker zur Fahrtendokumentation im Fahrzeug, dem Server mit den Fahrtenbuch-Daten sowie der Fahrtenbuch-Software für die Kommentierung der Datensätze. Der Stecker wird einmalig vom Fahrer in die Onboard Diagnose-Schnittstelle (OBD) eingesteckt und mit Start der Fahrt aktiviert. Das Gerät speichert dann Start- und Zieladresse, Datum und gefahrene Kilometer der Fahrt – mittels Lesezugriff auf Steuergeräte des Fahrzeugs. Damit unterscheidet es sich von alternativen Lösungen am Markt, die auf GPS-Daten zurückgreifen.

Diese Daten werden dann über eine integrierte Sim-Karte auf den Vimcar-Server in einem Rechenzentrum übertragen; laut Hersteller funktioniert das auch im Ausland, europaweit. Um die nun gespeicherten Daten richtig zuordnen zu können („Betriebsfahrt“, „Privatfahrt“ usw.), kann der Fahrlehrer mit einer App oder auf dem PC auf das Fahrtenbuch zugreifen und die Daten kommentieren. Der Datensatz ist dabei nicht veränderbar.

Laut Hersteller Vimcar erfüllt das Produkt alle rechtlichen Anforderungen an elektronische Fahrtenbücher. So entstehe „ein finanzamtkonformes Fahrtenbuch, das jederzeit an die Steuerbehörde weitergegeben werden kann“, so Vimcar. Die Lösung kostet als Mietlizenz 15,90 Euro im Monat (plus Mehrwertsteuer).

Der Anbieter weist darauf hin, dass sich die Fahrtenbuchmethode nicht immer rechnet. Auf der Website gibt es deshalb einen Firmenwagenrechner, mit dem Fahrschulen ausrechnen könnten, „ob sich die Fahrtenbuchmethode im konkreten Einzelfall gegenüber der 1%-Methode lohnt“.

Laut Vimcar-Geschäftsführer Andreas Schneider gibt es bereits einige Kunden aus dem Fahrschul-Bereich. „Dabei liegt die durchschnittliche Fuhrparkgröße der einzelnen Fahrschulen bei etwa 5 Pkw“, so Schneider.

(tr)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.