-- Anzeige --

Freiwilliger Pannenhelfer bleibt auf Schaden sitzen

Wer freiwillig anschiebt, sollte vorsichtig sein
© Foto: Peter Atkins/Fotolia

Wer ein stehengebliebenes Fahrzeug anschiebt, wird beim Betrieb dieses Fahrzeuges tätig. Damit sind Schadenersatzansprüche des Pannenhelfers, etwa weil dieser stürzt, ausgeschlossen.


Datum:
11.06.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wer ein stehengebliebenes Fahrzeug anschiebt, wird beim Betrieb dieses Fahrzeuges tätig. Damit sind Schadenersatzansprüche des Pannenhelfers, etwa weil dieser stürzt, ausgeschlossen.

Anschiebende sind den vom Fahrzeug ausgehenden Gefahren stärker ausgesetzt als die Allgemeinheit, auch wenn sie nur aus Gefälligkeit tätig geworden sind.

Der Sinn und Zweck des gesetzlichen Haftungsausschlusses besteht darin, dass derjenige nicht besonders geschützt werden soll, der sich den besonderen Gefahren des Kraftfahrzeugbetriebs freiwillig aussetzt.

(jlp/tc)

Oberlandesgericht Düsseldorf

Aktenzeichen I-1 U 87/14

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.