-- Anzeige --

Parkplatzunfall: 75 zu 25 zulasten des Türöffners

Parkplätze bergen Unfallrisiken - zwei Autofahrer mussten das erfahren
© Foto: Delphimages/Fotolia

Auf Parkplätzen lauern schon einmal unangenehme Überraschungen: Als ein Autofahrer aussteigen wollte, krachte ein anderes Auto in seine Tür.


Datum:
25.06.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Landgericht Saarbrücken verhandelte einen sogenannten Parkplatzunfall. Dabei hatte ein parkender Autofahrer seine Fahrertür so weit geöffnet, dass sie „deutlich in die benachbarte Parktasche“ ragte. Ein anderer Autofahrer wollte in diese einfahren und krachte gegen die Tür.

Der Türöffner habe gegen das allgemeine Gebot der Rücksichtnahme verstoßen, urteilte das Landgericht Saarbrücken. Er sei deswegen zu 75 Prozent schuld, während der Einfahrende das restliche Viertel - aufgrund der Betriebsgefahr seines Fahrzeugs - übernehmen müsse. Wer in eine Parklücke einfahre, müsse damit rechnen, dass sich Fahrzeugtüren öffnen würden. Das gehöre zu den „typischen Gefahren“.

„Unter Anwendung der gebotenen Sorgfalt muss der Türöffnende während des gesamten Vorgangs des Türöffnens den rückwärtigen Verkehr beobachten“, heißt es in den Urteilgründen. „Dies gilt insbesondere, wenn die bereits geöffnete Tür in die danebenliegende Parkbucht hineinragt und dadurch die Gefährlichkeit eines Zusammenstoßes mit einem einfahrenden Fahrzeug erhöht ist.“ Aber, stellte das Gericht klar, auch der Einparkende müsse auf seinen „Parklückennachbarn“ schauen und Rücksicht nehmen.

Landgericht Saarbrücken

Aktenzeichen 13 S 70/18

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.