Samstag, 24. August 2019

07.03.2019Nachrichten

drucken email

Renitenter Fahrschüler fällt Polizei gleich mehrmals auf

Polizeikontrolle
Gleich mehrmals ging ein uneinsichtiger Fahrschüler der Polizei Düren ins Netz
© Foto: Christoph Hardt/Geisler-Fotopress/picture alliance

Wie die Polizei Düren berichtet, war am vergangenen Freitag ein 23-jähriger Dürener mit seinem Auto in der Innenstadt unterwegs. Zeitgleich kontrollierten Beamte der örtlichen Polizei Fahrzeuge. Sie hielten auch den 23-Jährigen an. Als die Polizisten dessen Führerschein verlangten, gab dieser an, dass er sich zwar bereits in einer Fahrschule angemeldet habe, er aber aktuell noch keinen Führerschein besitze. Immerhin arbeite er daran, den Führerschein zu bekommen, verteidigte er sich, das müsse doch ausreichen. Weil diese Aussage die Polizisten stutzig machte, veranlassten die Beamten einen Drogenschnelltest. Dieser zeigte prompt ein positives Ergebnis. Nach einer Blutprobe auf der Wache untersagten die Polizisten dem berauschten Schwarzfahrer die Weiterfahrt, bis er eine Fahrerlaubnis habe.

Wiederholungstäter in kurzen Abständen

Als dieselben Polizisten am darauffolgenden Tag eine Streifenfahrt durch Düren unternahmen, fiel ihnen der 23-Jährige erneut auf. Er sei gerade dabei gewesen, die Fahrertür seines Autos zu öffnen, als die Beamten ihn angesprochen hätten, teilt die Polizei Düren mit. Zunächst habe er dann von seinem Vorhaben abgelassen.

Die Einsicht des 23-jährigen währte aber offenbar nicht lange. Denn nur wenige Minuten später, begegneten die Polizisten dem Fahrschüler am Steuer. Eine erneute Kontrolle war die Folge.

Einsicht bleibt aus - körperlicher und verbaler Widerstand

Die Beamten stellten abermals die fehlende Fahrerlaubnis fest. Außerdem vermuteten die Polizisten einen erneuten Drogenkonsum, weshalb die Beamten den Fahrschüler zur Wache brachten. Dort habe sich dieser einer erneuten Blutabnahme widersetzt, ist der Pressemitteilung der Polizei Düren zu entnehmen. Außerdem habe er den Beamten unmissverständlich zu Verstehen gegeben, dass er sich jederzeit wieder hinter das Steuer setzen werde.

Nach einem kurzen Aufenthalt in der Gewahrsamszelle habe sich der renitente 23-Jährige soweit beruhigt, dass eine Blutabnahme möglich war. Um die angedrohte Weiterfahrt zu verhindern, stellten die Beamten letztlich das Auto des Fahrschülers sicher.

(ts)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 8/19

Titelbild