Donnerstag, 25. April 2019

29.03.2017Nachrichten

drucken email

Stickoxid-Belastung: Berlin plant mehr Tempo-30-Zonen

Berlin Parken
Viele Großstädte haben mit Luftverschmutzung zu kämpfen. Berlin setzt nun auf Tempo 30.
© Foto: Fotolia/Increa

Die Pläne des Berliner Senats für mehr Tempo-30-Zonen in der Stadt werden konkreter. Das berichtet der Rundfunk Berlin-Brandenburg. Laut Verkehrsverwaltung ist im kommenden Monat mit ersten Ergebnissen zu rechnen.

Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) sagte im rbb-Inforadio, zur Zeit würden Gebiete mit besonders schlechter Luftqualität geprüft. Dazu zählten die Leipziger Straße, die Frankfurter Allee, die Karl-Marx-Allee und die Silbersteinstraße. Günther hofft, mit mehr Tempo 30-Zonen die Belastung mit Stickoxiden zu senken.

Wörtlich sagte die Senatorin: „Wir sind in Berlin mit den Stickoxidwerten, die wir haben, in einer sehr prekären Lage. An sehr vielen Hauptstraßen sind die Grenzwerte deutlich überschritten, manchmal doppelt so hoch. Das heißt, wir gefährden die Gesundheit von 20.000 bis 25.000 Menschen hier in Berlin. Das ist kein Zustand, den man so lassen kann. Wir sind Getriebene, und da ist Tempo 30 eine Maßnahme, die wir machen können, und die werden wir jetzt beherzt angehen."

Von einer früheren Überlegung, besonders umweltschädliche Autos finanziell zu belasten, rückte Günther vorerst wieder ab: „So was gibt es in anderen Regionen. Augenblicklich ist es nicht angedacht.“

(tr)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 4/19

Titelbild