Mittwoch, 16. Oktober 2019

12.09.2019Nachrichten

drucken email

ADAC testet vier mobile Ladeeinrichtungen

Nicht alle Mobile Charger können bedenkenlos von E-Autofahrern genutzt werden
© Foto: ADAC/Ralph Wagner

Mobile Charger sind Ladeeinrichtungen für Elektroautos, die im Gegensatz zu festinstallierten Wallboxen an wechselnden Orten an vorhandene Steckdosen angeschlossen werden können. Der ADAC hat nun vier derartige Modelle hinsichtlich ihrer stationären und mobilen Anwendung getestet. Im Mittelpunkt des Test standen Aspekte wie die Sicherheit, die Zuverlässigkeit und die Bedienung der einzelnen Geräte, schreibt der ADAC in einer Pressemitteilung.

Zwei Geräte schneiden gut ab

Testsieger mit einer Note von 1,3 wurde der Mobile Charger „Juice Booster 2“ des Herstellers Juice Technology, dicht gefolgt von dem Modell „NRGkick 32A light“ von DinaTech. Beide Modelle hätten im Test "sicher, zuverlässig und stabil" funktioniert.

Die Note 2,6 erhielt der „Go-e Go-e Charger Mobile“, weil er nach einem Fall aus rund einem Meter nicht mehr einwandfrei funktionierte, berichtet der ADAC. Weit abgeschlagen auf dem letzten Platz mit einer nicht akzeptablen Note von 5,0 und damit durchgefallen ist hingegen der „Ratio Electric EV Portable Charger“. Grund sei, dass bei diesem Gerät die Sicherheit von Personen nicht gewährleistet werden könnte.

Mobile Charger mit einer Leistung von 11 kW

Der ADAC rät dazu, lediglich Mobile Charger mit einer Leistung von elf kW zu nutzen, da diese Geräte für die Nutzung keine Genehmigung des jeweiligen Netzbetreibers benötigen würden. Zudem seien sogenannte codierte Steckdosen-Adapter sinnvoll, die die verwendete Steckdose automatisch erkennen und eine Überlastung verhindern könnten.

(ts)

 

Verwandte Meldungen

mehr
mehr

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 10/19

Titelbild