Donnerstag, 09. April 2020

22.03.2020Nachrichten

drucken email

Audi-Geschäftsbericht 2019: Verbesserte Ergebnisqualität

Audiforum Ingolstadt
Das Jahr 2019 konnte der Audi-Konzern mit einem verbesserten Ergebnis abschließen
© Foto: Auto-Medienportal.Net/Audi

Im Vergleich zum Vorjahr 2018 legte der Autobauer aus Ingolstadt bei den Auslieferungen leicht zu. Nach 1.812.485 Fahrzeugen 2018 wurden 2019 1.845.573 Autos ausgeliefert – ein Plus von 1,8 Prozent. Auch die Umsatzerlöse des Konzerns lagen demnach mit 55,7 Mrd. Euro über dem Vorjahresniveau und spiegeln die hohe Nachfrage nach SUV- und Oberklassemodellen wider. 

Audi-Vorstandsvorsitzender Bram Schot vermeldet zufrieden: „In einem sehr herausfordernden Umfeld haben wir uns auf unsere Stärken konzentriert und unser Geschäft stabilisiert. Unsere operative Umsatzrendite lag in jedem Quartal 2019 über sieben Prozent und im Gesamtjahr in unserem Prognosekorridor.“ Gründe für das gute Ergebnis waren laut Konzernangaben der bessere Audi-Produktmix, das höhere operative Ergebnis der Marke Lamborghini sowie erfolgreich umgesetzte Maßnahmen des „Audi Transformationsplan (ATP)“ in Höhe von 2,5 Milliarden Euro. 

Ausblick auf die kommenden Jahre

Audi plant, bis 2025 rund 30 elektrische Modelle im Angebot zu haben, schreibt automedienportal.net. Der Anteil an produzierten sogenannten New Energy Vehicles soll von heute 3,5 Prozent auf rund 40 Prozent im Jahr 2025 ansteigen. Allein für die Elektrifizierung des Portfolios plant Audi Vorleistungen von rund 12 Milliarden Euro bis 2024. 

Bei der Softwareentwicklung profitiert Audi nach eigenen Aussagen künftig von optimierten Kosten je Fahrzeug und der Kooperation in der „Car.Software-Organisation“, einer neugeschaffenen Konzerneinheit, in der VW sukzessive alle Aktivitäten der Softwareentwicklung rund um das Fahrzeug bündelt. Mittel- und langfristig soll auch die Vereinbarung „Audi.Zukunft“ mehr Wettbewerbsfähigkeit bringen. 

Im Jahr 2020 will Audi erneut rund 20 neue Modelle präsentieren. So führt bis Ende des Jahres Audi fünf vollelektrische Modelle in die Märkte ein und erhöht ihr PHEV-Angebot auf insgesamt zwölf Modelle, ist auf medienportal.net zu lesen. Doch vor dem Hintergrund der Corona-Krise und deren unklaren Auswirkungen auf die Konjunktur sieht auch Audi die Gesundheit der Beschäftigten weltweit sowie die Liquidität und Stabilität des Geschäfts im Fokus. In den Werken in Ingolstadt, Neckarsulm, Belgien, Mexiko und Ungarn wird die Produktion zum Ende der Woche kontrolliert heruntergefahren.

(sd)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 4/20

Titelbild