Donnerstag, 09. April 2020

25.03.2020Recht

drucken email

Richtungspfeil missachtet: Mithaftung

Fahrstreifen
Fahrstreifenwechsel: Wer da schludert, zahlt in der Regel
© Foto: Ralf Gosch/stock.adobe.com

Wenn es bei einem Fahrstreifenwechsel kracht, dann zahlt normalerweise der Fahrstreifenwechsler (Verstoß gegen Paragraf 7 Abs. 5 StVO). Etwas anderes gilt, wenn der andere Unfallbeteiligte fälschlicherweise auf seinem Fahrstreifen unterwegs war, er also zum Beispiel auf der Linksabbiegerspur geradeaus fährt. Dann kommt eine Mithaftung in Höhe von einem Drittel in Betracht (Verstoß gegen Paragraf 41 StVO). Zwei Drittel verbleiben beim unaufmerksamen Fahrstreifenwechsler. 

Landgericht Saarbrücken

Aktenzeichen 13 S 122/18

(tc)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 4/20

Titelbild