Montag, 18. November 2019

14.10.2019Nachrichten

drucken email

Diesel aus Speisefett

McDonalds
Aus dem Speisefett von Schnellrestaurants werden offenbar Diesel-Komponente gewonnen
© Foto: Peter Petto/stock.adobe.com

An einer Tankstelle in Neckarsulm können Kunden jetzt den Dieselkraftstoff „R33 Blue Diesel“ tanken. Dieser besteht nach Angaben von Shell Deutschland zu 33 Prozent aus Biokomponenten und zu 67 Prozent aus Diesel.

Die Biokomponenten stammen „ausschließlich aus Rest- und Abfallstoffen und werden zum Beispiel aus gebrauchtem Speisefett gewonnen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Statt das gebrauchte Speisefett in den Müll zu werfen, werde es von Schnellrestaurants und Imbissen eingesammelt, gefiltert, gereinigt und zu einem Paraffingemisch oder Biodiesel verarbeitet. Diese Komponenten würden dann von Shell mit Diesel gemischt.

R33 Blue diesel erfülle die Dieselnorm (DIN EN 590) "vollumfänglich" und sei für alle Dieselfahrzeuge zugelassen. Im Vergleich zum herkömmlichen Diesel könne mit R33 Blue Diesel „mindestens 20 Prozent CO2“ eingespart werden, behauptet Shell.

Der Kraftstoff wurde von Volkswagen und der Hochschule Coburg sowie weiteren Projektpartnern entwickelt.

(tc)

 

Verwandte Meldungen

mehr

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 11/19

Titelbild