Mittwoch, 16. Oktober 2019

11.06.2015Recht

drucken email

Freiwilliger Pannenhelfer bleibt auf Schaden sitzen

Anschieben eines Fahrzeugs
Wer freiwillig anschiebt, sollte vorsichtig sein
© Foto: Peter Atkins/Fotolia

Wer ein stehengebliebenes Fahrzeug anschiebt, wird beim Betrieb dieses Fahrzeuges tätig. Damit sind Schadenersatzansprüche des Pannenhelfers, etwa weil dieser stürzt, ausgeschlossen.

Anschiebende sind den vom Fahrzeug ausgehenden Gefahren stärker ausgesetzt als die Allgemeinheit, auch wenn sie nur aus Gefälligkeit tätig geworden sind.

Der Sinn und Zweck des gesetzlichen Haftungsausschlusses besteht darin, dass derjenige nicht besonders geschützt werden soll, der sich den besonderen Gefahren des Kraftfahrzeugbetriebs freiwillig aussetzt.

(jlp/tc)

Oberlandesgericht Düsseldorf

Aktenzeichen I-1 U 87/14

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 10/19

Titelbild