Montag, 16. Dezember 2019

16.07.2018Recht

drucken email

Gericht macht Haftpflichtversicherung Beine

Haftpflicht
Unfall mit Blechschaden: Haftpflichtversicherer dürfen sich nicht zu lange Zeit mit einer ersten Mitteilung lassen
© Foto: GDV

Nach einem Verkehrsunfall kann der Geschädigte von der gegnerischen Haftpflichtversicherung verlangen, innerhalb von vier Wochen mitzuteilen, dass sie eventuelle Schadenersatzansprüche prüft und wie lange dies wohl dauern wird.

Zwar hänge die Dauer der Prüfung grundsätzlich vom Einzelfall ab, es sei jedoch von einer vierwöchigen Maximalfrist auszugehen, teilte das OLG Frankfurt am Main mit. Überschreite die Versicherung diese Frist, sei der Geschädigte berechtigt, Klage zu erheben. Reguliere die Versicherung dann innerhalb dieses Verfahrens, trage sie die Kosten des Verfahrens.

Oberlandesgericht Frankfurt a.M.

Aktenzeichen 22 W 2/18

(tra)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 12/19

Titelbild