Freitag, 13. Dezember 2019

20.11.2019Recht

drucken email

Grundlos den Anscheinsbeweis entkräftet

Auffahrunfall
Blechschaden nach einem Auffahrunfall - normalerweise muss der Hintermann zahlen
© Foto: Wellnhofer Designs/stock.adobe.com

Wenn ein Auffahrunfall passiert, hat wohl der Hintermann „gepennt“. So lässt sich der sogenannte Anscheinsbeweis umschreiben, den Gerichte bei der Beurteilung derartiger Unfälle heranziehen.

Aber so ein Anscheinsbeweis kann auch entkräftet werden. Für das Oberlandesgericht Hamm ist das der Fall, wenn der Vorrausfahrende grundlos stark abbremst – wobei jedoch eine „verkehrsbedingte Vollbremsung“ immer miteingeplant werden müsse.

Oberlandesgericht Hamm

Aktenzeichen 7 U 70/17

(tc)

 

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Ausgabe 12/19

Titelbild