-- Anzeige --

Auto-Abo für "alle" Fahranfänger: Verstoß gegen Wettbewerbsrecht

Die Wettbewerbszentrale wurde auf einen nachlässigen Anbieter von Auto-Abos aufmerksam - und mahnte diesen ab
© Foto: virtua73/stock.adobe.com

Die Wettbewerbszentrale hat nach eigenen Angaben kürzlich die Werbung eines Anbieters von Auto-Abos beanstandet, nachdem sie eine Beschwerde erhalten hat.


Datum:
28.11.2022
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

„Bei Auto-Abos handelt es sich um die kostenpflichtige Nutzung eines meist neuwertigen Autos, ohne dass sich der Abonnent um Wartung, Versicherung oder Reifen sorgen muss“, schreibt die Wettbewerbszentrale in einer Pressemitteilung. Am Markt würden diese Auto-Abos als Alternativen zum Autokauf oder Leasing beworben. „Sie zeichnen sich meist durch kurze Laufzeiten und hohe Flexibilität bei den Kosten aus. Werden in der Werbung für solche Abos Fahranfänger ausdrücklich angesprochen, obwohl diese das Abo gar nicht abschließen können, kann es sich – wie im konkreten Fall – um irreführende Werbung handeln.“

Angebot für alle Fahrer unter 23 Jahren

Von diesem konkreten Fall berichtet die Wettbewerbszentrale: Der Anbieter bewarb sein Auto-Abo für Fahranfänger auf seiner Internetseite mit dem Hinweis, dass das Abo „an alle jungen Fahrer*innen unter 23 Jahren“ gerichtet sei. Eine Einschränkung dieses Angebots erfolgte zunächst nicht. Erst im unteren Bereich der Internetseite erfuhren die Interessenten nach dem Aufklappen einer Antwort im FAQ-Bereich von der Einschränkung, dass sich das Programm lediglich „an junge Fahrer*innen unter 23 Jahren, die bereits seit zwei Jahren durchgängig im Besitz einer Fahrerlaubnisklasse B (alte Klasse 3) sind“ richtete.

Unzureichender Hinweis auf Angebotseinschränkung

Die Wettbewerbszentrale hielt die Werbung daher für irreführend. „Denn die Werbeaussage erweckte den Eindruck, als könnten sämtliche Fahrerinnen und Fahrer unter 23 Jahren das beworbene Abo abschließen“, heißt es in der Begründung. Tatsächlich konnten aber gerade die angesprochenen „Fahranfänger“, die erst kürzlich eine Fahrerlaubnis erworben hatten, ein solches Abo gar nicht abschließen.

„Dabei konnte der Hinweistext im unteren Bereich der Internetseite eine Irreführung nicht mehr beseitigen, da die Besucher der Internetseite an dieser Stelle nicht mehr mit dem Hinweis rechnen mussten, welche Fahrerinnen und Fahrer überhaupt angebotsberechtigt waren.“ Das Unternehmen gab der Wettbewerbszentrale zufolge eine strafbewehrte Unterlassungserklärung ab. Es hat den Hinweis auf die Angebotseinschränkung nun unmittelbar in die beanstandete Werbeaussage aufgenommen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.