-- Anzeige --

Bayerische Fahrlehrer engagieren sich gegen Leukämie

Bei der Stammzellenspende wird das Blut aus einem Arm entnommen und nach dem Herausfiltern von Stammzellen über den anderen Arm wieder zugeführt
© Foto: picture alliance/dpa Themendienst

Ab dem 17. Lebensjahr können sich Fahrschüler als Stammzellen-Spender registrieren lassen und damit unter Umständen zum Lebensretter werden.


Datum:
21.10.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Eine Stammzellenspende ist keine große Sache. Dem Spender wird aus der Armvene Blut entnommen, die Stammzellen werden herausgefiltert und das Blut wird über den anderen Arm wieder zugeführt.

Für den Empfänger der Stammzellen ist dies allerdings eine riesengroße Sache, denn in den meisten Fällen rettet sie sein Leben. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 11.000 Menschen an Leukämie oder leiden an einer anderen Störung der Blutbildung. Durch die Übertragung von Stammzellen eines gesunden Spenders können sie geheilt werden. 

Der Landesverband der Bayerischen Fahrlehrer hat sich deshalb für eine Kooperation mit der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) entschieden. Am Sitz der Stiftung in Gauting hat sich der komplette Beirat des Verbandes ausführlich informieren lassen, hat Fragen gestellt, sich das Verfahren sehr genau angesehen und auch mit einem Spender gesprochen, dem gerade Stammzellen entnommen wurden.

„Fahrlehrer treffen nahezu alle heranwachsenden Jugendlichen", sagte Dr. Hans Knabe,  Vorstand der AKB, als er den Beirat herumführte. „Sie sind deshalb ein sehr wichtiger Partner für uns, um neue Spender zu gewinnen." Spender können sich ab einem Alter von 17 Jahren registrieren lassen, mit Eintritt der Volljährigkeit erfolgt die Aktivierung im internationalen Register. „Sie können Plakate in der Fahrschule aufhängen, einen kurzen Hinweis auf das Thema geben, unseren Flyer bei neuen Fahrschülern ausgeben oder auch eigene Aktionen mit uns starten", zählte Knabe einige der Möglichkeiten auf. Fahrlehrer retten damit nicht nur möglicherweise Leben, ganz nebenbei werten sie auch ihr Image auf und können zum Beispiel durch eine Aktion positiv Öffentlichkeitsarbeit für ihre Fahrschule machen.  Wer helfen oder sich zunächst näher informieren möchte, kann sich an den Landesverband der Bayerischen Fahrlehrer oder an die AKB – www.akb.de – wenden.

(bub)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.