-- Anzeige --

Der Ruf nach einheitlichen Kriterien

Dieter Quentin, 1. stellvertretender Vorsitzender der BVF
© Foto: Werner Kuhnle

Ein Jahr nach Inkraftreten von Gesetz und Verordnung zur Berufskraftfahrer-Qualifikation gibt es im Fahrschulalltag noch zahlreiche Probleme. Diese waren Thema eines Workshops auf dem Symposium „Neues Recht“ in Göttingen.


Datum:
25.11.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Knapp ein Jahr sind die Änderungen im Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz und in der -Verordnung alt. Mit einem ersten Fazit und den Aufgaben für die Zukunft beschäftigten sich die Teilnehmer des Workshops „Das neue Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz und die -Verordnung: Was ist wichtig für Fahrlehrer“ auf dem Symposium „Neues Recht“, der von Dieter Quentin, 1. stellvertretender Vorsitzender der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF), und Jürgen Kopp, 3. Vorsitzender des Landesverbandes Bayerischer Fahrlehrer, durchgeführt wurde.

Kontrovers diskutiert wurden die Änderungen zur Anerkennung und Überwachung von Ausbildungsstätten. Wer als Fahrschule externe Schulungen machen will, der benötigt eine staatliche, schriftliche Anerkennung. „Wenn man in Räumen schult, die nicht anerkannt sind, kann das viele Tausend Euro kosten“, warnte Jürgen Kopp vor den finanziellen Folgen der Nichtbeachtung der neuen Regelungen.

Wer bei Unterricht und Teilnahmebescheinigung trickst, für den sind die Folgen dramatisch. „Beim zweiten Mal ist der Laden dicht“, brachte Quentin den Gesetzestext auf den Punkt. Wichtig aus Sicht eines Fahrschulinhabers ist, dass dieser für die Schulungen in seiner Fahrschule qualifiziertes und verlässliches Personal auswählt. „Wenn der letzte Dozent einfach 60 Minuten früher Schluss macht, dann trifft es alle Verantwortlichen und hat massive Auswirkungen auf den Betrieb der Fahrschule“, mahnte Quentin.

Auch die Überwachung sorgte für viel Unmut unter den Teilnehmern des Workshops. Zu unterschiedlich sind die Vorgehensweisen der Behörden, jedes Bundesland gibt dabei die (eigene) Richtung vor. „Wir brauchen eine gleichmäßige Überwachung aller Ausbildungsstätten“, forderte Jürgen Kopp.

Einen ausführlichen Bericht über das Symposium und die Workshops lesen Sie in der Ausgabe 12 der Fahrschule, die am 7. Dezember erscheint.  (tr)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.