-- Anzeige --

Drei Tipps zu… Geld sparen mit dem E-Auto

Ein Elektroauto zu fahren, schont nicht nur die Umwelt, sondern kann sich auch im Geldbeutel bemerkbar machen
© Foto: Ampnet/General Motors

Auch abseits von „Umweltbonus“ und Steuererleichterungen können Elektroautofahrer ihre Kosten möglichst gering halten oder sogar bares Geld verdienen. Wie das geht, verrät der TÜV-Verband.


Datum:
29.08.2022
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Tipp 1:

Das Elektromobilitätsgesetz (Emog) bringt je nach Kommune unterschiedliche Vorteile für E-Autos beim Parken und Fahren. Neben kostenlosen Parkplätzen speziell für E-Autos stehen häufig auch solche Parkplätze kostenfrei zur Verfügung, für die sonst ein Parkticket gekauft werden müsste. Hier können sich die Elektroautofahrer vorher per App anmelden und den kostenlosen Parkplatz reservieren. „Dauer und digitale Möglichkeiten variieren je nach Gemeinde. Während Städte wie Stuttgart E-Autos kostenlos und ohne Beschränkung parken lassen, darf in Berlin nur während des Ladevorgangs kostenlos geparkt werden“, sagt Frank Schneider, Referent für Fahrzeugtechnik beim TÜV-Verband. Im Straßenverkehr erlauben manche Städte E-Autos beispielsweise die Nutzung von Busspuren. So besteht die Möglichkeit, an städtischen Staus vorbeizufahren und Zeit zu sparen.

Tipp 2:

In der Regel ist das Laden an der hauseigenen Ladestation am günstigsten. Der TÜV-Verband empfiehlt aber auch hier, die Ladevorgänge gut zu planen. „Bei den meisten E-Fahrzeugen lässt sich das Ladevolumen regeln. 80 Prozent der Batterie reichen meistens für den alltäglichen Gebrauch aus und schonen den Akku. Viele Nutzer kennen diesen Trick, vergessen bei längeren Reisen aber, die Begrenzung aufzuheben und müssen dann mehr Geld an Ladestationen von Drittanbietern ausgeben“, so Schneider. Mit dem günstigeren Steckdosenstrom kann man das Auto zusätzlich im Sommer vor der Fahrt abkühlen oder im Winter aufwärmen. Das spart Energie, die für eine höhere Reichweite sorgt.

Tipp 3:

Seit diesem Jahr können Besitzer von Elektroautos das CO2, das sie einsparen, verkaufen. Hintergrund ist die Treibhausminderungsquote (THG-Quote), die Unternehmen, die fossile Treibstoffe wie Diesel oder Benzin in Umlauf bringen, dazu verpflichtet, jährliche Minderungsziele erreichen. Dafür können sie entweder selbst klimafreundliche Treibstoffe erzeugen oder THG-Quoten kaufen.

Besitzern von E-Autos wird je nach Fahrzeugklasse ihres reinen Stromers eine gewisse Menge Ladestrom gutgeschrieben. Diesen Ladestrom beziehungsweise die daraus entstehenden Treibhausgaseinsparungen können sie über verschiedene Dienstleister veräußern – für durchschnittlich 250 bis 350 Euro pro Jahr. „Besitzer:innen von E-Autos sollten die Angebote der verschiedenen Anbieter vergleichen und einen genauen Blick in die AGB werfen. Dabei sind vor allem der Auszahlungszeitpunkt und die Risikoverteilung wichtige Kriterien“, erklärt Schneider.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.