Gebühr gegen Stau

Viele Großstädte haben mit dem steigenden Verkehrsaufkommen zu kämpfen – eine Einfahrtsgebühr könnte dieses Problem lösen
© Foto: dpp-Autoreporter

Experten des Ifo-Instituts sprechen sich für eine City-Maut aus und legen einen konkreten Plan vor, wie die Stadt München gegen verstopfte Straßen vorgehen könnte. Darüber berichtet unter anderem der „Spiegel“.


Datum:
18.09.2020
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Wenn jeder, der mit seinem eigenen Fahrzeug in die Münchner Innenstadt fahren möchte, dafür eine Gebühr bezahlen müsste, würde die Stadt ihr Stauproblem los. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Ifo-Instituts und der Beratungsgesellschaft Intraplan, wie der „Spiegel“ mitteilt.

Bei einer Abgabe von sechs Euro prognostizieren die Forscher einen Rückgang des Verkehrsaufkommens innerhalb des Mittleren Rings um 23 Prozent, bei zehn Euro wären es sogar 30 Prozent.

Hohe Einnahmen erwartet

Nach der Studie würde eine Pauschale von sechs Euro am Tag rund 600 Millionen Euro im Jahr einbringen. Mit dem Geld könnte der öffentlichen Nahverkehr ausgebaut und soziale Härten abgefedert werden. Unmittelbar profitieren von weniger Staus würden laut den Forschern der städtische Einzelhandel sowie Lieferanten, Logistik- und Taxiunternehmen, heißt es beim „Spiegel“.

Erste Reaktionen

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) betont beim BR, dass eine solche City-Maut erst dann denkbar wäre, wenn öffentliche Verkehrsmittel den Autoverkehr entsprechend ausgleichen könnten.

Auf massiven Widerstand stieß der Vorschlag im Bayerischen Handel und beim ADAC Südbayern. Der Geschäftsführer vom Handelsverband Bayern, Bernd Ohlmann, spricht beim BR vom "Tod des Einzelhandels in den Innenstädten". Laut ADAC schaffe die Maut Schranken statt attraktive Mobilitätsalternativen. Sie sei sozial ungerecht, vor allem, wenn es keine Ausnahmen für Bewohner gebe.

HASHTAG


#City-Maut

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.