Mindestlohn: Vorsicht bei Minijobs

Da der Mindestlohn steigt, sinkt die maximale Arbeitszeit von Minijobbern
© Foto: blende11.photo/stock.adobe.com

Fahrschulen, die Minijobber zum Mindestlohn beschäftigen, müssen ab Januar die maximale Arbeitszeit anpassen.


Datum:
04.12.2019

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Zum 1. Januar steigt der gesetzliche Mindestlohn von aktuell 9,19 Euro auf 9,35 Euro brutto pro Stunde. Fahrschulen, die Minijobber zum Mindestlohn beschäftigen, deren Verdienst bei 450 Euro im Monat liegt, müssen die Arbeitsstunden anpassen. Die Minijobber dürfen dann nur noch maximal rund 48 Stunden arbeiten. Arbeiten sie mehr und überschreiten so die 450 Euro im Monat, handelt es sich nicht mehr um einen Minijob, sondern es liegt eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vor.

(bub)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.