"Ride of Silence": Gedenkfahrt für getötete Radfahrer

In einigen Städten macht der ADFC mit sogenannten Geisterrädern auf getötete Radfahrer aufmerksam
© Foto: ADFC Berlin

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club organisiert am 16. Mai eine Gedenkfahrt für 383 getötete Radfahrer in acht Städten. Damit fordert der Verein die Städte auf, für mehr Fahrradsicherheit auf den Straßen zu sorgen.


Datum:
12.05.2018

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) wird am 16. Mai in mehreren Städten stille Gedenkfahrten organisieren, um an die 383 Radfahrer zu erinnern, die 2017 ums Leben gekommen sind. Damit fordert der ADFC die Städte Aachen, Berlin, Bonn, Köln, Leipzig, München, Oldenburg und Wiesbaden auf, "dem Fahrrad mehr Platz einzuräumen und Kreuzungen nach niederländischem Vorbild für Radfahrer sicherer umzubauen". Außerdem müssten Radfahrer und Fußgänger durch aktive Bordelektronik in Lkw und Pkw besser geschützt werden.

ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: "Abbiegende Kraftfahrzeuge sind Unfall- und Todesrisiko Nummer eins für Radfahrende." Das liege daran, dass die Städte so gebaut seien, dass Autos generell Vorfahrt hätten. "Der Radverkehr hat aber zugenommen, die Menschen wollen häufiger das Rad nehmen – Rad-Infrastruktur und Regeln sind aber nicht mitgewachsen. Die Städte müssen jetzt so umgebaut werden, dass alle sicher und komfortabel zum Ziel kommen können, egal mit welchem Verkehrsmittel", fordert Stork.

Dafür benötige der Radverkehr zuvorderst mehr gesicherten Platz. Auch müsse das Radwegenetz durchgängig und intuitiv verständlich sein. An verkehrsreichen Knotenpunkten brauche es sogar physische Barrieren, um Radfahrer von Auto- und Schwerlastverkehr zu trennen.

(ms) 

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.