-- Anzeige --

Sensoren gegen "Dooring"-Unfälle

Dooring-Unfall
© Foto: Dan Race/stock.adobe.com

Der ADAC hat entsprechende Systeme getestet. Nach Ansicht des Automobilclubs können diese gefährliche Zusammenstöße zwischen Radler und Autotüren vermeiden.


Datum:
07.11.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Für den Fall, dass Autofahrer aus Unaufmerksamkeit nicht auf von hinten herannahende Radfahrer achten, hat die Autoindustrie Sensorensysteme entwickelt, die Dooring-Unfälle verhindern sollen. Zwei davon hat der ADAC getestet – und für sinnvoll befunden. Das Goslar Institut fasst den ADAC-Test in einer Pressemitteilung zusammen.

Zwei Hersteller, zwei Systeme

Beide Systeme hätten gut funktioniert – so wie vom Hersteller beschrieben, urteilt der Verkehrsclub. Bei Mercedes würden die Insassen beim Öffnen der Türe audiovisuell gewarnt, durch einen Alarmton und Blinken im Außenspiegel.

Im Audi wiederum verzögere ein elektronischer Schließmechanismus die Öffnung der Türe um eine knappe Sekunde. Zusätzlich erscheine im Außenspiegel ein Dauerlicht, berichtet der ADAC, außerdem blinke es im Außenspiegel, wenn die Tür geöffnet werde. Einen Warnton gebe es bei Audi nicht.

Einschränkungen der Sensorik möglich

Eine Einschränkung macht der Verkehrsclub allerdings: Wenn ein hinter dem Fahrzeug geparktes Auto die Sensorik einschränke, so heißt es, würden beide Systeme beeinträchtigt. Dennoch hält der ADAC Ausstiegswarner für sinnvolle Systeme, um Dooring-Unfälle zu vermeiden. Zudem sei in vielen Fahrzeugen die nötige Sensorik bereits verbaut, fügen die Experten des Clubs hinzu. So könne der Ausstiegswarner mit wenig Aufwand „einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit“ leisten – auch im Hinblick auf E-Scooter, die einen längeren Bremsweg haben als Radfahrer.

 "Holländischer Griff" als Alternative

Eine andere, hilfreiche Methode gegen Dooring-Kollisionen ist der „holländische Griff“, erinntert das Goslar Institut. Dabei wird die die Autotür mit der weiter entfernten Hand geöffnet – also die rechte Hand für die Fahrertür und die linke auf der Beifahrerseite. Dadurch dreht sich der Oberkörper automatisch zur Seite und leitet so ansatzweise den Schulterblick ein.

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.