-- Anzeige --

Steuerentlastung greift: Preise sinken deutlich

Der Tankrabatt sorgt schon kurz nach Inkrafttreten für deutliche Entlastung an den Zapfsäulen
© Foto: studio v-zwoelf/stock.adobe.com

Zuletzt bezweifelten viele Experten den Effekt der Absenkung der Energiesteuer auf Diesel und Benzin, kurz nach Inkrafttreten ist aber klar: Die Preise fallen deutlich.


Datum:
01.06.2022
Autor:
Bastian Hambalgo
Lesezeit:
2 min
2 Kommentare

-- Anzeige --

Bereits am frühen Morgen und damit wenige Stunden nach Absenkung der Energiesteuer war ein deutlicher Effekt zu spüren. Wie die Süddeutsche Zeitung auf ihrer Internetseite berichtet, zeigt eine Auswertung der Preise an rund 400 Tankstellen in den drei Städten Berlin, München und Hamburg einen klaren Trend. Während am Dienstag der Liter E10 im Schnitt zwischen 2,10 Euro und 2,30 Euro kostete, lag der Preis am Mittwochmorgen bei ungefähr 1,90 Euro. Theoretisch würde die Steuerentlastung zu einer Absenkung um 35 Cent führen, Dieselfahrer können (zumindest rechnerisch) mit bis zu 17 Cent pro Liter rechnen.

Ein Grund, warum nicht alle Tankstellen sofort reagierten und die Preise senkten: Die Steuersenkung betrifft die bereits vor Juni angelieferten Kraftstoffvorräte der Tankstellen nicht und daher gilt hier noch der höhere Steuersatz. Die für den Morgen befürchteten Warteschlangen an Tankstellen blieben bislang größtenteils aus.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Axel Neumann

04.06.2022 - 19:30 Uhr

Also Preise sinken ist was anderes. Wir werden von oben bis unten verarscht. Innerhalb von zwei Jahren verdoppelt sich der Kraftstoffpreis. Und wenn da jetzt 20 Cent für ein paar Monate reduziert werden ist das immer noch Ausbeutung und Betrug. Aber die deutschen Autofahrer sind ja die sozialistische Diktatur nach Corona gewöhnt Wenn man den Preis verdoppelt und dann 10 % Nachlass gibt und dann freut ihr euch auch noch.......das ist keine Lügenpresse sondern Dummheit.


Axel Neumann

12.06.2022 - 07:09 Uhr

Preise senken ist etwas anderes. Wir werden von unseren Politikern so was von verarscht. Über 70 % MWST auf den Kraftstoff sind jetzt fast 1.50 €. Das kann doch nicht wahr sein. Die Steuer ist 3 x so hoch wie das Produkt. Wer ist denn hier der Ausbeuter? Steuer einfrieren auf 0,75 € das wäre Gerechtigkeit das wäre menschlich, christlich und würde in die Staatskasse konstante Einnahmen bringen. Aber der Bürger soll ja sparen.... das ist der arbeitende Mensch der den Kraftstoff zum Arbeiten braucht. Wann gehen wir endlich mal auf die Straße und zeigen Einigkeit gehen diesen Betrug. Axel Neumann selbstständig, Fahrlehrer seit 38 Jahren. Vater von 2 Kindern und Opa von 5 Enkeln. Die sollen noch etwas von ihrem Leben haben.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.